Dies ist der erste Schritt in Dein Herz

Öffne dich dafür, zu lernen zu unterscheiden was ist mein Verstand, der mir etwas erzählt und was kommt aus meinem Inneren? Der Verstand ist geprägt vom Ego. Das Ego bildet sich ca. im Alter von 2 bis 3 Jahren wo wir erkennen, dass wir ein getrenntes Wesen von unserer Mutter sind. Es ist entscheidend ob wir als Kind Liebe erfahren durften oder ob wir vorwiegend konditioniert sind von den Vorstellungen unserer Eltern, Großeltern, etc. Als Kind glaubst du das, was man über dich sagt. Oft dreht das Ego die Kritik um und es wird Selbstkritik daraus. “Ich bin nicht gut genug, ich habe versagt, ich kann das nicht, ich schaffe das nicht, ich mache nur Fehler…” sind typische Glaubenssätze die wir gegen uns selbst richten. Wir wollen diesen inneren Kritiker nicht mehr hören und lenken uns ab mit Medien und Aktivitäten. Manchmal haben wir direkt Angst vor dem “Nichts-Tun” und der “Stille”. Dabei ist Stille ein Teil unseres innersten Wesenskerns. Wenn du deine innere Stimme deines Herzens wieder wahrnehmen möchtest, ist es ganz wichtig, dass du lernst wieder liebevoll und mitfühlend mit dir selbst zu sein. Stille und Raum für dich wieder zuzulassen. Nur du selbst kannst diesen ersten Schritt zu dir selbst tun! Entscheide dich dafür. Erinnere dich, dass du ein liebenswertes einzigartiges Wesen bist, dass es wert ist geschätzt und geliebt zu werden. Auch von dir selbst.

Wie viele Minuten am Tag bist du bereit dir selbst zu schenken? Nur für dich? Jeden Tag 13 bis 20 Minuten Stille, das wäre doch ein guter Anfang. Gerne auch mehr 🙂

Um das zu üben, den Schritt in die Stille zu gehen, sind viele verschiedene Techniken sehr hilfreich. Hier findest du einige. 

  • Meditation: es gibt neben den “Stille-Meditationen” auch Meditationen mit Bewegung und Musik, die uns helfen über die Bewegung den Weg in die Stille zu finden. Manchmal ist die Stille erst mal zu ungewohnt für uns. Wichtig ist, dass du mit dir selbst alleine bist. 
  • Natur: Vielleicht hilft es dir auch in die Natur zu gehen, an einen Lieblingsplatz und einfach da zu sein.. und so in die Stille zu finden. Den Geräuschen lauschen, die Sonne, Wolken, Vögel oder andere Tiere beobachten..die Erde spüren, den Wind, die Sonnenstrahlen.. 
  • Body Scan: bei dieser Technik legst du dich am besten auf den Boden atmest tief ein und aus und machst dann eine Reise durch deinen Körper bei den Füßen beginnend. Es hilft dir deinen Körper besser zu spüren, und ist auch sehr hilfreich bei Schlafstörungen abends im Bett und bringt dich zu dir. 
  • Tasse Tee: vielleicht findest du eine Zeit am Tag morgens oder wann immer, wo du dir eine Viertelstunde einrichtest nur für eine Tasse Tee. Sei mit dir und dem Tee. Trinke ihn langsam schluckweise, tu sonst gar nichts und sei einfach mit dir selbst. Lass dich nicht stören durch Handy, Telefon, andere Personen, etc. 
  • Kreativität: Das kann ein wundervoller Schritt in die Stille sein. Damit beschäftigst du dich zwar mit etwas, zum beispiel malen, nähen, basteln… aber es ist ein erster Schritt zu dir selbst und in die Stille. Probiere es mal aus. Richte dir einen Raum in dem du ungestört bist, keine Musik läuft (außer du möchtest tanzen nur für dich) und du solltest nicht schreiben oder lesen. Der Verstand soll zur Ruhe kommen. Das ist mit einer kreativen Beschäftigung durchaus möglich.

Ich wünsche dir viel Freude beim Forschen und Entdecken, welche Techniken dir helfen auf diesem Weg nach innen und wünsche dir dabei von Herzen Mut, Liebe und Mitgefühl für dich selbst. Wenn du spürst es tauchen Fragen auf, Ängste oder andere Emotionen, bei denen du nicht weißt wie du damit umgehen sollst fühle dich jederzeit frei mir zu schreiben. Ich freue mich darauf, dich kennen zu lernen und es wäre mir eine Ehre dich zu begleiten. 

 

Öffne dich für die Stille