…möchte gesehen, angenommen geliebt werden

Solltest du die Blog-Artikel bis hierher gelesen haben dann hast du vielleicht schon bemerkt, dass der Weg in Dein Herz eine Reise ist. Wie diese Reise aussieht, hängt von dir ab, von deinen Lebenserfahrungen, an welchem Punkt du jetzt stehst und wie sehr du es dir wirklich wünscht, die Stimme deines Herzens wieder wahrzunehmen. Es geht darum dich bewusst dafür zu entscheiden. Es ist dein freier Wille. Sei gewiss, dass du immer Hilfe finden kannst auf diesem Weg, wenn du offen bist dafür.

Manchmal muss man an einer Weggabelung wirklich darum bitten, dass einem geholfen wird. Aber ich kann dir aus meiner Lebenserfahrung sagen, dass die geistige Welt, die göttliche Quelle, wie immer du es nennen magst bereit ist uns zu unterstützen. Es gibt so viele Möglichkeiten und Helfer auf diesem Weg. Gerne möchte ich dir hier Möglichkeiten aufzeigen.

Wenn du dir Zeit nimmst, dich um deinen Körper und um deine Gefühle zu kümmern, dann tauchen vermutlich körperliche Beschwerden auf oder Gefühle werden deutlich spürbar, die bisher unterdrückt waren.  Oder du hast in der Vergangenheit Wut etc. ausgelebt, aber damit jemanden angegriffen oder verletzt (egal ob verbal oder körperlich) weil du nicht wusstest, wie du mit dieser Wut oder anderen Gefühlen umgehen kannst. Wut ist eine Brücke zur Transformation der negativen Gefühle… dazu in einem anderen Beitrag mehr. 

Der erste Schritt ist, die Gefühle wahrzunehmen und innehalten, bevor du reagierst. Dies erfordert Übung und ein bewusstes durch den Tag gehen. Dabei können dir Meditationen sehr helfen. Lerne dich zu beobachten. Sei liebevoll mit dir, auch wenn es dir nicht immer gelingt. Vielleicht war ein Tag stressig mit großen Herausforderungen und du hast es vergessen. Das ist nicht schlimm. Du hast jeden Tag die neue Möglichkeit dich zu erinnern, dass du für dich sorgen möchtest, dass du dich selbst besser beobachten möchtest, dass du dich selbst besser verstehen möchtest.

Der zweite Schritt ist, deine Gefühle zu benennen und diese auch auszusprechen. Wenn du tiefer forscht woher das Gefühl kommt dann stößt du irgendwann auf dein inneres verletztes Kind. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass wir fast alle innere Verletzungen aus der pränatalen Zeit, der Geburt, Kindheit oder Jugend in uns tragen. Du bist damit nicht allein. Vielleicht bist du als kleines Kind allein gelassen worden von deinen Eltern (aus welchen Gründen auch immer) und hast somit dein Vertrauen verloren. Oder du hattest ein Elternteil, das selbst oft wütend, vielleicht sogar handgreiflich oder übergriffig war.

Du bist verletzt worden, emotional oder körperlich und hast deine Gefühle eingesperrt in dir, weil sie zu schmerzhaft waren. Zu diesem Zeitpunkt war das die Rettung und Mittel um zu Überleben. Aber nun heute und hier möchtest Heilung erfahren. Du möchtest diese inneren Blockaden und Verletzungen auflösen, damit du in deine Kraft kommst. Damit du Lebensfreude, Liebe und Frieden wieder spüren kannst. Daher wird dir dein inneres Kind früher oder später auf dieser Reise begegnen. Der erste Schritt ist, es so anzunehmen wie es ist. Mit all den Emotionen, die dein inneres Kind in sich trägt. Sie wahrzunehmen, zu benennen zu spüren, da SEIN zu lassen. Annahme dessen was sich zeigt ist ganz wesentlich auf dem Weg der Heilung. Es kann auch sein, dass die inneren Verletzungen sich verdichtet haben zu Energie-Blockaden die sich im Körper materialisieren, in Form von körperlichen Beschwerden oder Schmerzen. Dann gilt es genauer hinzuschauen, wo sie herkommen.

Es gibt viele Übungen und Meditationen um in Kontakt mit dem inneren Kind zu kommen und mit ihm in einen inneren Dialog zu gehen. Frage es, was es nun braucht. Wahrscheinlich braucht es Liebe, Aufmerksamkeit, Schutz und Halt. Dann gib deinem inneren Kind dies. Denn du bist schon groß, du hast deine Lebensreise bis hierher geschafft. Du kannst dein inneres Kind an die Hand nehmen, es halten, liebevoll und fürsorglich. Du kannst für es da sein und ihm Schutz geben. Wenn du dir damit schwer tust, oder wenn du die Sprache des inneren Kindes nicht verstehst, oder es nicht mit dir spricht, dann öffne dich für Hilfe. Eines ist gewiss: Wenn du dies liest, dann hat deine Seele dich hierher geführt, damit du heilen kannst. Öffne dich für Hilfe und nimm sie an. Besonders bei größeren Traumata braucht es unbedingt professionelle Begleitung. Wichtig ist, dass du dieser Person vertrauen kannst. Ich bin da und ich begleite dich von Herzen gerne auf diesem Weg, wenn du das möchtest. Nimm dich selbst liebevoll in den Arm und spüre du bist nicht allein.

Du und dein inneres Kind sind es wert geliebt zu werden genauso wie du bist. Schenke deinem inneren Kind Aufmerksamkeit, Zuwendung und Heilung und auch dein großes Ich wird Heilung erfahren.

 

 

Dein inneres Kind