MEDITATION


Was bedeutet Meditiation für mich?

Der Weg zum wahren inneren Wesenskern, zu innerem Frieden und Gelassenheit. Ein zur-Ruhe-Kommen in der geistigen Aktivitiät, wie der Ozean, der sich ausbreitet wie eine glatte Oberfläche, endlos und wunderbar in seinem stillen reinen Gewahrsein.

Viele Meditationstechniken bieten uns die Möglichkeit, zu diesem inneren Erleben zu erwachen.

 


Einzelstunde | Gerne zeige ich Ihnen verschiedene Meditationstechniken, die Ihre Hinwendung zu Ihrem wahren Selbst unterstützen und Selbstheilungskräfte aktivieren

Meditation in der Gruppe | Wir meditieren in der Gruppe und sammeln Erfahrungen bei verschiedenen Elementen wie aktive Bewegungs-Meditation, Stille-Meditation, Meditation mit Tanz, Atem-Meditation, Entspannungstechniken, etc. ...

 

Meditation ist immer Basis in meinen Workshops zur Erdung, Zentrierung und Erfahrung des EINS-SEINS im Hier und Jetzt

 


Aus spiritueller Sicht und aus der Sicht der Bewusstseinsentwicklung bedeutet Meditation, das innere Wesen, die Essenz zu erfahren und den Zugang zu dieser inneren Quelle zu ermöglichen und zu vertiefen. Das schenkt uns eine reichere Lebensqualität und Lebensfülle, und führt uns zu einem Handeln in der Welt, das von Achtsamkeit, Mitgefühl und Verbundenheit geprägt ist. (Eckhart Wunderle)

Klinische Studien zeigen, dass Meditation einen positiven Einfluss auf unser Gehirn hat. Die Wissenschaft erforscht, inwiefern die mentale Praxis wirksam bei Schmerzen, Depressionen und Ängsten ist. Kann die Meditation möglicherweise Krankheiten heilen oder uns gar ganz vor ihnen bewahren?
Die Meditation ist längst nicht mehr nur eine religiöse Praxis. Heute wird ihre Wirkung medizinisch erforscht, was vielleicht bald neuen Behandlungsverfahren den Weg bahnenwird. Psychiater, Neurologen und Molekularbiologen haben eine Reihe positiver Auswirkungen des Meditierens auf die Funktion des menschlichen Gehirns und Organismus beobachtet.

Wie aber kann der Geist den Körper beeinflussen, und bis zu welchem Grad?
Durch regelmäßiges Meditieren lassen sich Gefühle besser regulieren, was wiederum dazu führt, dass die Wirkung von Stresshormonen auf unser Immunsystem vermindert wird. Auf diese Weise, so der derzeitige Forschungsstand, ist die Meditation in der Lage, entzündliche Erkrankungen, Abwehrkräfte und sogar die Zellalterung positiv zu beeinflussen. Außerdem verändert Meditieren nachweisbar die Hirnareale und verlangsamt möglicherweise die Hirnalterung. (Deepak Chopra)